Conversion Rate steigern mit Incentives




Conversion Rate steigern durch incentivesWir alle kennen die Werbung der Supermärkte bei uns im Briefkasten und lechzen förmlich nach besonderen Schnäppchen und Angeboten, für die wir auch gut und gerne etwas weiter mit dem Auto fahren. Angebote wie „Nimm 3 – zahl 2“, 50% Rabatt, Neukunden-Aktionen, Gutscheine, etc. wecken den Schnäppchenjäger in uns und lassen teilweise vergessen, ob wir das beworbene Produkt überhaupt brauchen. Auch im E-Commerce funktionieren sogenannte incentives (Kaufanreize) und lassen uns schon mal bei einem unbekannten Anbieter bestellen, nur weil dieser die Versandkosten für Neukunden erlässt oder einen 10€ Gutschein oben drauflegt.

Hier ein paar Tipps wie man mit Incentives (Kaufanreizen) die Conversion Rate steigern kann

Was sind Incentives?

Icentives sind Geld- oder Sachprämien, um Einzelpersonen zu beeinflussen oder zu motivieren (Quelle Wikipedia). Im E-Commerce sind es vorallem Geldprämien (im weiteren Sinne), die Nutzer dazu motivieren sollen, einen Kauf durchzuführen.

Beispiele sind:

  • Rabatte und Preis-Senkungen
  • Gratis-Produkte
  • Nimm 3, zahl 2! (2 zum Preis von 1, etc.)
  • Bundles
  • Produktzugaben
  • Free-Shipping (Versandkostenfrei)

Update:

Witzigerweise haben die Kollegen von Web Arts gerade heute einen ähnlichen Artikel zum Thema „Produktzugaben“ verfasst. Den Artikel findet man hier: „Ungenutzte Potentiale im Online-Handel Teil 1: Produktzugaben

Praxisbeispiele

1) Free Shipping

Versandkostenfrei

2) Rabatt

Rabatt bei Otto.de

3) Bundle

Bundle bei otto.de

Ziel von Incentives im E-Commerce

Das Ziel von Rabatten und Co. ist es, den Kaufentscheidungsprozess eines Nutzers positiv zu beeinflussen, sprich die Conversion Rate zu steigern. Auf gut Deutsch: Aus Nutzern Käufer machen. Da dieser Prozess (je nach wissenschaftlichem Modell) von mehreren Faktoren (Motivation, Involvement, Preis, Markenimage, Emotionen, Wettbewerb,etc.) beeinflusst wird, kann mithilfe von Kaufanreizen versucht werden, den Nutzer so zu beeinflussen, dass er das Produkt kauft. Auf den neurowissenschaftlichen Aspekt der Wirkung von Rabatten und anderen Kaufanreizen möchte ich nicht eingehen.

Icentives nicht als USP missbrauchen

Kaufanreize sollten gezielt und gut überlegt eingesetzt werden. Bildet man überall Kaufanreize im Shop ab, so besteht die Gefahr, dass das Image der Marke (oder des Shops) zu sehr von den Kaufanreizen überlagert oder „verwaschen“ wird und der Nutzer hinterher vielleicht einen falschen Gesamteindruck mitnimmt.

Doch hier liegt auch die Chance für noch unbekannte Shops: Mit massiven Kaufanreizen (bspw.: 50% Rabatt für Neukunden) können diese Online Shops Neukunden aktivieren und zum Kauf motivieren, da ein klares Image noch nicht aufgebaut ist. Die ökonomische Konsequenz eines solchen Preiskampfes sollte vorher (selbstredend) wohl überlegt sein. Außerdem sollte man anschließend die gewonnenen Neukunden auch binden (Service, Newsletter Marketing, Social Media Marketing, etc.).

Kostenloser Versand als Standard-Kaufanreiz?

Der häufigste Anreiz, dem ich in Online-Shops begegne, ist der kostenlose Versand. Ohne dies getestet zu haben, kann ich mir vorstellen, dass dieser Kaufanreiz wirkt – bei mir zumindest tut er das. Aber interessanter sind hier die Fragen:

  • Lohnt sich so ein kostenloser Versand für den Shopbetreiber?
  • Ab welchem Wert sollte der Versand kostenlos sein?
  • Gibt es einen Schwellenwert, mit man den AOV (Average order value – durchschnittlichen Bestellwert) sogar steigern kann?

Mit ein paar Berechnungen und A/B Tests kann man diese Fragen klären und gewinnbringend umsetzen.

Übrigens: 61 der Top100 Retailer in Amerika boten ihren Kunden im Zeitraum von November bis Dezember 2010 den kostenlosen Versand an (Quelle: fortune3)

Incentives für bestimmte Nutzergruppen?

Um nicht das Image eines Discounters zu bekommen, bieten manche Shopbetreiber exklusiv den Stammkunden Icentives an, um die Kundenbindung zu steigern. Mithilfe von Newslettern oder Aktionscodes für bspw. Facebook Fans schlägt man somit auch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Zum einem wird der Verkauf angekurbelt, zum anderen fühlt sich der treue Stammkunde auch besonders behandelt und bevorzugt und bleibt Ihnen auch hoffentlich weiter treu.

Facebook Deals als Praxisbeispiel

Facebook Deals (Facebook Angebote) versucht gezielt, unterschiedliche Nutzergruppen mit Incentives über Facebook Places zu motivieren. Der Start von Facebook Deals wurde heute in Deutschland verkündet (siehe Internetworld Artikel):

Hierbei wird in unterschiedliche Deals unterschieden:

  • Individual Deals (einmalige Aktion für Bestands- und Neukunden)
  • Loyalty Deals (Aktion für treue Kunden)
  • Friend Deals (hierbei muss man mit mehreren Freunden Vorort sein)
  • Charity Deals (Das Unternehmen spendet für jeden Nutzer –> Corporate Social Responsibility (CSR))

Hier ein kurzer Auszug, wie das ganze funktioniert.

Conversion Tipps zur Verwendung von Kaufanreizen / Incentives

  1. Überlegen Sie sich, welche Anreize Sie bieten wollen (Rabatt, 3 für 2, Versandkostenfrei, Bundles, etc.)
  2. Kaufanreize sollten gezielt eingesetzt werden (Image muss beachtet werden)
  3. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft (Thema Kundenbindung)!
  4. Kalkulieren Sie die ökonomische Sinnhaftigkeit von kostenfreiem Versand ab einem bestimmten Wert
  5. Analysieren Sie, ob es einen Schwellenwert bei Ihren Bestellungen gibt, der durch kostenfreien Versand angehoben werden kann (Schwellenwert = 25 € –> Versandkostenfrei ab 30 €).
  6. Kaufanreize müssen gut sichtbar abgebildet werden
  7. Kaufanreize müssen auffallen (Signalfarbe rot, Aktionsbanner, etc.)
  8. Bundles müssen vor dem Checkout angeboten werden
  9. Holen Sie sich Anregungen im Kaufhaus / Stationärhandel
  10. Incentives können auch Services sein (Der erste Service für Ski ist inklusive etc.!
  11. Testen Sie unterschiedliche Kaufanreize in A/B Tests und messen Sie Umsatz, Retouren, etc. pro Variante.

Fazit

Viele Online-Shops setzen auf Kaufanreize, um aus den Nutzern Kunden zu machen. Doch nicht allein der kostenfreie Versand motiviert die User zum Kauf, sondern auch sinnvolle Bundles, Rabatte und Aktionen wie „Nimm 3 – zahl 2“. Der Stationärhandel kann auch hier gerne als Vorbild genommen werden.

Artikel-Download

Wem der Artikel gefallen hat, kann ihn hier auch als PDF runterladen.

  Conversion steigern mit Incentives
Anzahl Downloads: 1.244








About the author
Gabriel Beck
Gabriel Beck ist Mitglied der Geschäftsleitung beim Conversion Spezialist Web Arts AG. Kontakt zu: Google+ Facebook Fanpage




5 Kommentare für: Conversion Rate steigern mit Incentives

Ungenutzte Potentiale im Online-Handel Teil 1: Produktzugaben | Conversion Optimierung, Konversionsrate verbessern - KonversionsKRAFT

[…] Update: Gerade heute hat der Conversion Doktor Gabriel Beck einen Artikel mit der ähnlichen Thematik der Incentivierung veröffentlicht. Den sehr lesenswerten Artikel findet man hier: Conversion Rate steigern mit Incentives […]

carpathia: e-business // e-commerce.blog » Produktzugaben: Ein weiteres ungenutztes Potential im E-Commerce

[…] Thematik der Incentivierung veröffentlicht. Den sehr lesenswerten Artikel finden Sie hier: Conversion Rate steigern mit Incentives […]

Zwei ganz unterschiedliche Wege, die Conversion zu optimieren, sowie ein Appell für vernünftige Texte im Web – dazu die Linktipps von Anja Weitemeyer | usabilityblog

[…] Conversion Rate steigern mit Incentives Autor: Gabriel Beck Quelle: Conversion Doktor […]

Conversion steigern mit Incentives / Produktzugaben | Guido Hirth

[…] Artikel zu dem Thema bei http://www.conversiondoktor.de und http://www.konversionskraft.de/ Dieser Beitrag wurde unter Conversion veröffentlicht. Setze […]

Links der Woche: Recht, Wirtschaft, Conversion Rate im Online-Shop steigern | Take me to auction

[…] Conversion Rate steigern mit Incentives Via:conversiondoktor […]





Leave a comment





 

Kontakt

© Conversion und Landing Page Optimierung Blog 2016 - Conversion und Landingpage Optimierung Blog